Ausbildung – Personenbezogene Beratung & Begleitung in der Jugend- und Erwachsenenbetreuung

NUR WER SICH SELBST ENTWICKELT KANN ANDERE DABEI BEGLEITEN UND BERATEN (Michael Limani)

ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL UND AUFNAHMEVORAUSSETZUNGEN

Dieser Lehrgang ermöglicht Ihnen ein breites Spektrum von Methoden für die psychosoziale Begleitung/Beratung in der Erwachsenen- und Jugendbetreuung zu erwerben. Mit diesem Zertifikat erwerben Sie eine eigenständige Form der psychosozialen Hilfe und fachlichen Begleitung bzw. Betreuung von Menschen, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden. Dies betrifft folgende Themenkreise:

  • Erstgespräch,
  • Krisenintervention,
  • Stabilisierungsmaßnahmen bei Trennungs- und Verlusterlebnissen,
  • negative Erlebnisse, verbunden mit großen persönlichen Herausforderungen wie Flucht, Trennung vom Partner/Familie, Tod,
  • Hilfe beim Umgang mit Ressourcenverlusten bzw. Schädigungen und zur Linderung von Verzweiflung, Angst, Leid bei traumatisierten Personen (Stressreduktion nach Gallo),
  • Bio-psycho-soziale Motivationsgespräche, die die Bereitschaft zur Selbstreflexion wecken, um einen selbstbewussteren und gesünderen Umgang mit sich selbst anzudenken, damit Identitätskrisen besser in den Alltag integriert werden können, chronische Belastungszustände erkennbar und veränderbar werden,
  • Kontakt- und Beziehungsfähigkeit herstellen bei Personen, die einer Sachwalterschaft unterliegen:
    Unterstützung/Förderung der Einsichts- und Urteilskraft, um sich im Alltag zurechtzufinden und sich in Gruppen vertreten zu können;
  • Unterstützende, hilfreiche Angebote, um sich im Therapiedschungel orientieren zu können,
  • Kooperation im Netzwerk (Aufbau eines biopsychosozialen Netzwerks, konkret Schnittstelle mit spezialisierten Einrichtungen auf biologischer, psychologischer & ökosozialer Ebene (z.B. Abklärung von Risikofaktoren -(Ärzte/Spezialambulanzen), psychologische Diagnostik, Beratung – Familienberatungsstellen, Frauen- & Männerberatung, Krisenintervention für Erwachsenen und für Kinder & Jugendliche)

Sie unterstützen Einzelpersonen, Paare, Familien, Teams und Gruppen beim Erarbeiten von Lösungen zur Erreichung von positiven Veränderungen.
Ein wichtiges Fundament stellt das tragende Beziehungsangebot in den Bereichen wie Partnerschaft, Familie, Beruf, Lebensgestaltung und Potentialentwicklung dar. Damit ermöglichen Sie Ihren Klientinnen und Klienten, Ihre eigenen Ressourcen, Stärken zu entdecken, um Lösungen aus ihren Lebenspanoramen/Lebens-geschichten gemäß dem integrativen Ansatz zu kreieren.

Mit diesem Lehrgang können Sie Basismodule für den Befähigungsnachweis zum Lebens- und Sozialberater/Lebens- u. Sozialberaterin erwerben und gleichzeitig Netzwerke mit anderen Institutionen schaffen. Dies wird durch Praxistätigkeit erreicht.

Die Aufnahmevoraussetzungen beinhalten eine erfolgreich abgelegte Reifeprüfung oder eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie das Mindestalter von 25 Jahren oder eine bereits absolvierte psychosoziale Ausbildung (z.B. Trainer/Trainerinnen, Energetiker/Energetikerinnen, Coaches, Supervisor/Supervisorinnen, Unternehmensberater/Unternehmensberaterinnen etc.) oder pädagogische, wirtschaftliche, psychologische, medizinische, pflegende oder juristische Ausbildung.

Wir unterstützen sie maximal. Mit uns können Sie reden

ALLGEMEINE DIDAKTISCHE GRUNDSÄTZE

Die Ausbildung gliedert sich in drei Bereiche:

1.Wissensvermittlung

Die Theorie soll jenes Grundlagenwissen vermitteln, um Menschen in ihrer Gesundheitsentfaltung begleiten zu können. Die allgemeinen Grundlagen der Methodenlehre berücksichtigen die human- und sozialwissenschaftlichen Aspekte. Weitere Schwerpunkte sind speziell auf medizinisches, psychologisches, sozialwissenschaftliches und rechtliches Grundlagenwissen ausgerichtet. Dabei gilt es, den Fragen der Indikationsstellung, der Zielvorgaben, der Aufgabenbereiche, der Grenzziehung zu anderen Disziplinen, der Methodenlehre, der Forschung und der Reflexion über das eigene Berufsfeld nachzugehen. Ebenso muss das Arbeitsfeld auf der institutionellen, rechtlichen und ethischen Ebene durchleuchtet und hinterfragt werden.

2.Persönlichkeitsbildung und Selbsterfahrung

Die Bereitschaft ein Wagnis mit sich selbst einzugehen, sich einzulassen, sich zu erforschen, sich offen auf die Spur zu kommen, Zugänge zur eigenen
Persönlichkeitsstruktur zu finden, um Wahrheit zu suchen und zu finden, ist die Grundvoraussetzung für diesen Lehrgang. Es gilt im Hinblick auf das zukünftige Begleiten von Menschen mit ihren Problemen und Krisen, das eigene Lebenspanorama in seiner Vielschichtigkeit wahrzunehmen, zu entfalten, zu schulen und zu integrieren.

3.Peer Group

Die Peer Group stellt die wechselseitige Beziehung zwischen Individuum und Gruppe dar und schafft die Verbindung zwischen Theorie, Ausbildungsmodulen und Arbeitsfeld. Sie ermöglicht die praktische Anwendung und kritische Auseinandersetzung des Erlernten, Einübung in verbale Darstellung sowie die schriftliche Dokumentation, um die eigene Reflexion im Beratungssetting erkennen zu können.

KOSTEN

Einmalige Kosten
Einschreib- & Prüfungsgebühr 480,–
Laufende Kosten
3 Semester á 1200,– 3.600,–
2 Selbsterfahrungswochen, (exkl. Unterkunft & Verpflegung) 1.440,–
Gesamtkosten des 2-semestrigen Lehrganges (inkl. 20% Ust) 5.520,–

GEPLANTE SEMINARZEITEN

20 Lehreinheiten (LE)
Freitag 09:00 bis 19:00 Uhr 10
Samstag 09:00 bis 19:00 Uhr 10
40 Lehreinheiten (LE)
Mittwoch 09:00 bis 19:00 Uhr 10
Donnerstag 09:00 bis 19:00 Uhr 10
Freitag 09:00 bis 19:00 Uhr 10
Samstag 09:00 bis 19:00 Uhr 10

(Zeitangaben inkl. Pausen)

Module wie Krisenintervention werden jeweils von Mittwoch-Samstag abgehalten, das Selbsterfahrungsmodul findet außerhalb von Wien jeweils von Montag bis Samstag-Mittag statt. Im Beiblatt Terminübersicht finden Sie alle Module mit den Terminen. Module wie Krisenintervention und Selbsterfahrung können auch von externen Personen besucht werden.
(Kosten: Krisenintervention 1.920,–; Modul Selbsterfahrung 1.440,– exkl. Unterkunft & Verpflegung).

MODULPLAN ZUSAMMENGEFASST

Module (1 LE entspricht 50 Min) LE
Grundlagen der personenbezogenen Begleitung/Beratung in angrenzenden sozialwissenschaftlichen, psychologischen, psychotherapeutischen, sozialpädagogischen, medizinischen und juristischen Fachbereichen * 150
Gruppen-Selbsterfahrung* 120
Peer Group 110
Methodik* 240
Krisenintervention* 80
GESAMTSUMME 500

*Diese Module können als Basismodule für den Befähigungsnachweis für den Lebens- und Sozialberater, Lebens- und Sozialberaterin bei der zuständigen Bundesland-Wirtschaftskammer in Eigenverantwortung eingereicht werden.

150 Stunden Grundlagen der personenbezogenen Begleitung/Beratung

Sozialwissenschaftliche Fachbereiche (SF):
  • Einführung in die Systeme der Sozialphilosophie
  • Einführung in die Soziologie
  • Methoden der Soziologie
  • Angewandte Soziologie (Familie, Gemeinde, Gesellschaft, Institutionen, Kultur, Diversität, Gender, Macht etc.)
Psychologische Fachbereiche (PF):
  • Entwicklungspsychologie
  • Tiefenpsychologie
  • Sozialpsychologie
  • Sexualpsychologie
  • Psychodiagnostik
  • Konfliktpsychologie
Psychotherapeutische Fachbereiche (PTF):
  • Einführung in die psychotherapeutischen Schulen und deren Entwicklung
  • Psychotherapeutische Schulen und die dazugehörigen Methoden
  • Traumaforschung
Sozialpädagogische Fachbereiche (SPF):
  • Sozialgesetze
  • Aufgaben des Jugendamtes und der Sozialabteilungen
  • Sozial- und Gesundheitseinrichtungen und deren Leistungen
  • Sozialpädagogik und Sozialpflege für die unterschiedlichen Altersgruppen bzw. Lebensspannen
Medizinische Fachbereiche (MF):
  • Anatomie & Physiologie, Geschlechtsorgane – Funktionen – Möglichkeiten der Empfängnisregelung
  • Psychosomatik und Übersicht über die Erkrankungen mit den jeweiligen wichtigsten Leitsymptomen
  • Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Neugeborene
  • Psychiatrie
  • Erste Hilfe in der Beratung
Juristische Fachbereiche (JF):
  • Auskunftsgrundwissen im informativen Rahmen zur zielführenden Weiterleitung in folgenden Bereichen:
    • Personenrecht, Sachwalterschaft – Erwachsenenbetreuung, Unter- bringung
    • Fremden- und Aufenthaltsrecht
    • Gewaltschutzgesetz
    • Ehe- und Kindschaftsrecht
    • Außerstreitverfahren, Unterhaltsvorschuss
    • Arbeits- und Sozialrecht
    • Anonymität und Verschwiegenheit in der Beratung

120 Stunden Gruppen-Selbsterfahrung

  • Selbstbeobachtung und Selbsterkenntnis der eigenen Persönlichkeit
  • Lebensgeschichte – mein Geworden-sein, die daraus resultierenden Stärken und Schwächen
  • Rollenverhalten – Verhaltensmuster
  • Gruppenprozesse – Gruppenphasen
  • Umgang mit Konflikten in der Gruppe – mein Verhalten in Konflikten
  • Umgang mit Grenzen – meine Grenzen – Grenzen in der Beratung
  • Umgang mit Ressourcen – Energietankstellen & Energieräuber

120 Stunden Peer Group

  • Prozesse, Theorien, Selbsterfahrung und Arbeitstechniken aus den Modulen reflektieren
  • Methodische schulen-übergreifende Reflexion/Auseinandersetzung mit theoretischen und praktischen Lehrbüchern
  • Lerntheorie gemeinsam nutzen, um Inhalte zu festigen
  • Gestaltung/Dokumentation und Ausarbeitung eines Fragenkatalogs

240 Stunden Methodik

Dabei wird methodisch, theoretisch und praktisch nach der systemisch-soziodynamischen und humanistisch-existentiellen Orientierung, nach den Methoden der systemischen Familientherapie (Virginia Satir) und der Integrativen Therapie (Hilarion Petzold) angeleitet;

  • Psychosoziale Interventionsformen und prozessuale Diagnostik in der Beratung
  • Beratungs-/Begleitungs- und Settingsmodelle (Personen, Paare, Familien)
  • Verlauf/Phasen des Beratungs-/Begleitungsprozesses
  • Durchführung, Dokumentation, Reflexion und Evaluation von Beratungs-/Begleitungsprozessen
  • Einführung in die speziellen Berufsfelder wie Supervision, Selbsterfahrung, Coaching und Mediation
  • Einführung in das Familienförderungsgesetz
  • Einführung Online – Beratung
  • Tiergestützte Beratung/Begleitung
    • Wahrnehmen mit dem Leib – mit allen Sinnen
    • Pferde spiegeln die eigene Persönlichkeit im Sinne „Erkenne dich selbst“

80 Stunden Krisenintervention

  • Erkennen von Krisen
  • Krisensymptome
  • Verlaufsformen von Krisen
  • Interventionen bei Krisenverläufen
  • Überweisung und Kooperation mit anderen Institutionen, Kennen der wichtigsten Systempartner in Krisensituationen

MASSNAHMEN DER QUALITÄTSSICHERUNG

Prüfungsfächer:

  • Grundlagen der personenbezogenen Beratung
    (in angrenzenden sozialwissenschaftlichen, psychologischen, psychotherapeutischen, sozialpädagogischen, medizinischen und juristischen Fachbereichen)Prüfungsart: schriftlich und mündlich (Termin Semesterende)
  • Methodik
    Prüfungsart: schriftlich und mündlich (Termin Semesterende)
  • Krisenintervention
    Prüfungsart: schriftlich und mündlich (Modulende)

LEHRPERSONAL

LEHRGANGSLEITUNG:

Theresia Karrer, MSc Dipl. Ehe-, Familien-, Lebens- und Sozialberaterin, Psychotherapeutin

 

REFERENTINNEN UND REFERENTEN:

Mag. Kurt Altenburger Unternehmensberater und Coach mit langjähriger Erfahrung Managementleitung
Sylvia Benesch Dipl. Lebens- und Sozialberaterin
Dr.phil. Friedrich Betz , MSc Soziologe, Psychotherapeut
Dr.inmed. Claudia Brechtelsbauer Ärztin für Allgemeinmedizin u. Psychosomatik, Ärztin für Psychotherapeutische Medizin
Gottfried Bures Dipl. Lebens- und Sozialberater
Prim. Dr.med. Gerd Eichberger Arzt für Psychiatrie und Neurologie
DI Gerald Fingerlos Integrative Familienaufstellung, Bioresonanztherapeut, Coach, Ernährungs-, Lebens- und Sozialberater (Ernährung) Psychosomatische Energetik
Mag.a Angelika Limani Dipl. Lebens- und Sozialberaterin, Paarcoach
Ing. Michael Limani Dipl. Lebens- und Sozialberater, Paarcoach, Integral Systemic Coach, Multi- und Interkulturelle Kommunikations-teamkompetenz
Dipl.Soz.Päd.(FH), MSc Peter Osten Psychotherapeut, Lehr- u. Kontrolltherapeut Donau Universität Krems, Fritz Perls Institut (D)
Mag. Bernhard Rappert Jurist, Mediator, Dipl. Lebens- und Sozialberater
Ing.in Petra Samek Coach, Horse Sense Trainerin
Dipl.-Soz.päd. (FH) Claudia Schwarz, MA Lebens- und Sozialberaterin, Organisations- und Personalentwicklerin, Trainerin, Gesundheitsberaterin
Mag. Peter Thunhart Pädagoge, Dipl. Lebens- und Sozialberater, Psychotherapeut